top of page
Kotor

Kotor

Kotor ist eine Küstenstadt in Montenegro und ein UNESCO-Weltkulturerbe. Die Stadt ist bekannt für ihre gut erhaltene Altstadt, die von Stadtmauern und historischen Gebäuden umgeben ist, darunter die Kathedrale von St. Tryphon und der Palast des Fürsten. Besucher können auch den Berg von Kotor erklimmen und die spektakuläre Aussicht auf die Stadt und die Bucht genießen oder einen Ausflug zu den nahe gelegenen Inseln machen.


Die alte und stark befestigte Stadt in Montenegro liegt am Ende der 30 Kilometer langen fjordartigen Bucht von Kotor. Kreuzfahrtschiffe benötigen von der Adria bis Kotor etwa 90 bis 120 Minuten. Es lohnt sich an Deck zu sein. Die Fahrt durch die von hohen Bergen gesäumte Bucht ist ein tolles Erlebnis. Kotor ist eine kleine Stadt mit knapp 14.000 Einwohnern. In der Altstadt leben nur gut 5.000 Menschen. Die beeindruckende mittelalterliche Altstadt wird von mächtigen Mauern geschützt und gehört bereits seit dem Ende der 1970er-Jahre zum UNESCO-Weltkulturerbe.

Man kann sich vorstellen, dass eine derart günstig gelegene Stadt seit der Antike eine große Rolle im Handel an der Adria gespielt hat. Griechen, Römer, Byzantiner und Osmanen gaben sich die Klinke in die Hand. Ab 1420 stand die Stadt für nahezu 300 Jahre unter dem Schutz des mächtigen Venedig. Nach dem Untergang der Republik Venedig im Jahre 1797 kamen die Österreicher und nach dem Ersten Weltkrieg schließlich Jugoslawien. Im sozialistischen Jugoslawien diente Kotor als Kriegshafen. Erst seit der Unabhängigkeit Montenegros im Jahre 2006 öffnet sich die Stadt dem Tourismus. Mit großem Erfolg. Heute ist es an manchen Tagen sehr voll in Kotor.

Hafeninfos

Kreuzfahrtschiffe können direkt neben der Stadtmauer festmachen. Ist dieser Liegeplatz besetzt oder das Schiff zu groß, wird in der Bucht geankert. Die Urlauber kommen dann mit Tendern an Land. Die Fahrt dauert ca. zehn Minuten. Nachdem man das Schiff (bzw. das Tenderboot) verlassen hat, überquert man eine Straße und steht bereits vor der Stadtmauer. Die Altstadt betritt man durch das Seetor. Neben dem Stadttor und noch außerhalb der Mauern gibt es einen Kiosk der Touristeninformation. Hier bekommt man zum Beispiel einen Stadtplan.

Mobilität

Zu Fuß

Die malerische Altstadt, mit ihren charmanten, verwinkelten Gassen, ist ein echtes Juwel, das man unbedingt zu Fuß erkunden sollte. Ein besonders lohnendes Highlight ist der Spaziergang entlang der alten Stadtmauer. Allerdings sollte man sich darauf einstellen, dass der Weg hier und da etwas uneben sein kann. Deshalb empfiehlt es sich, gutes Schuhwerk zu tragen. Eine echte Herausforderung für sportliche Besucher ist der Aufstieg zur Festung Sveti Ivan (San Giovanni). Doch wer die Kondition aufbringt, wird mit einem atemberaubenden Panoramablick auf die Stadt, das Kreuzfahrtschiff und die Bucht belohnt.


Taxi

Die Taxifahrer, die am Hafen von Kotor auf ihre Passagiere warten, haben sich auf Rundfahrten in die umliegende Umgebung spezialisiert. Ihr Angebot wird durch Fotos und laminierte Karten beworben, um den Gästen eine Vorstellung von den Sehenswürdigkeiten und Aktivitäten zu geben, die sie auf ihrer Tour erleben können. Obwohl die meisten Taxifahrer kein Deutsch sprechen, sind einige von ihnen in der Lage, sich auf Englisch zu verständigen. Russisch ist jedoch eine weit verbreitete Sprache unter den Fahrern, da es in der Region eine große Anzahl von russischen Touristen gibt. Trotz der sprachlichen Barrieren ist die Kommunikation mit den Taxifahrern in der Regel reibungslos und die Gäste können sich auf eine angenehme Fahrt freuen.

Es gibt einige lokale Taxiunternehmen, wie Red Taxi Kotor,Orahovac Taxi oder VIP Star Kotor.

Auf den Webseiten findet man Routen und Preisbeispiele.


Mietwagen

Wenn du die Umgebung von Kotor mit einem Mietwagen entdecken möchtest, bietet sich eine Buchung bei dem deutschen Anbieter Sixt an. Sowohl Sixt als auch Europcar haben Standorte am Tivat Airport, der nur acht Kilometer entfernt ist. Abgesehen von einigen lokalen Anbietern gibt es in der Stadt selbst nicht viele Auswahlmöglichkeiten. Eine Option wäre jedoch Cheap Car Hire, die eine Niederlassung im Hafen von Kotor betreiben.

Lokale Ausflugsanbieter

Ich möchte lokale Ausflugsanbieter unterstützen, die ihren Gästen besondere Erlebnisse und wundervolle Urlaubseindrücke abseits der Besuchermassen bieten, einfach für einen besonderen, individuellen Service stehen.

Von den nachfolgend genanten lokalen Ausflugsanbietern erhalte ich keinerlei Zahlungen für die Nennung auf meiner Seite. Sie sind mir aber entweder persönlich bekannt oder wurden mir von Gästen als sehr zuverlässig und gut empfohlen.

Meine Seite befindet sich gerade im "Umbau". Wenn an dieser Stelle noch keine lokalen Ausflugsanbieter genannt sind, dann findest Du diese entweder im nächsten Abschnitt Ausflugstipps oder es sind für diesen Ort noch keine eingetragen.

Ich freue mich über Deine Empfehlung nach Deiner Reise und bedanke mich gerne mit einer kleinen Überraschung dafür.

Ausflugtipps


Die erste unvergessliche Erfahrung erwartet Sie bereits an Bord. Die atemberaubende Einfahrt in die Bucht von Kotor am Morgen ist ein absolutes Muss. Selbst für diejenigen, die im Urlaub gerne ausschlafen, bietet die Rückfahrt in Richtung Adria eine weitere Chance, die Schönheit der Bucht vom Deck aus zu bewundern. Sobald Sie an Land sind, zieht es viele in die bezaubernde Altstadt von Kotor. Die Umgebung lockt mit malerischen Orten wie Perast oder mondänen Badeorten wie Budva, die viele Urlauber begeistern. Für eine spektakuläre Berglandschaft sollten Sie den Lovcen-Nationalpark besuchen.

Kotor ist zweifellos das Highlight dieses Hafens. Das kleine mittelalterliche Städtchen mit seiner mächtigen Stadtmauer ist ein wahrer Augenschmaus. Bevor Sie die Altstadt durch das Seetor betreten, sollten Sie unbedingt einen Stadtplan bei dem Kiosk der Touristeninformation holen. Dieser ist sehr übersichtlich und enthält auch Informationen über die Gebäude und Kirchen in der Altstadt.


Stadtrundfahrten

Es gibt Stadtrundfahrten entlang der Küste der Bucht von Kotor mit oben offen Bussen an. Diese fahren von Kotor nach Risan, Perast und Bajova Kula und zurück. Los geht es direkt am Schiff.

Wie gewohnt, kann man an den Haltestellen aussteigen und mit einem nachfolgenden Bus weiterfahren. Laut Anbieter gibt es mehrere Busse, sodass alle 30 Minuten ein Bus an jeder Haltestelle vorbeikommt. Mehr Informationen gibt es hier.


Altstadt

In der malerischen und festungsartigen Altstadt lässt es sich wunderbar flanieren und das einzigartige Flair genießen. Es gibt zahlreiche Cafés, Restaurants und Souvenirgeschäfte, die zum Verweilen einladen. Sobald man das Seetor durchschritten hat, befindet man sich direkt auf dem Trg od Oružja (Waffenplatz). Dort steht die erste Sehenswürdigkeit Kotor's - der dreistöckige Glockenturm aus dem Jahr 1602. Früher wurden Straftäter an der kleinen Pyramide neben dem Uhrenturm angebunden. Heutzutage gibt es auf dem Waffenplatz viele Möglichkeiten, im Freien zu speisen und zu trinken.

Die romanische Sankt-Tryphon-Kathedrale gilt als die bedeutendste Sehenswürdigkeit der Altstadt. Hier werden die Reliquien des Heiligen Tryphon aufbewahrt. Während eines gemütlichen Stadtbummels kommt man außerdem an weiteren Kirchen und einem Kloster vorbei.

Ein Highlight für Ausflüge in Kotor ist das faszinierende Katzenmuseum. Kotor wird von Einheimischen auch als "Stadt der Katzen" bezeichnet und deshalb gibt es natürlich auch ein Museum zu diesem Thema. Das dreistöckige Maritime Museum ist ebenfalls einen Besuch wert. Hier erfährt man alles über Kotor als wichtige Hafenstadt für Handel und Kriegsmarine. Der Eintritt beträgt 4 Euro und man erhält einen Audioguide, der die Besichtigung noch interessanter macht.


Die charmante Altstadt von Kotor ist auf einer dreieckigen Halbinsel gelegen, die von einer mächtigen Stadtmauer umgeben ist und von drei Stadttoren durchbrochen wird. Das Seetor ist das bedeutendste Tor und dient als Eingang für Landausflügler. Das Nordtor und das Südtor mit der beeindruckenden Gurdić Bastion zeigen die weitere Schönheit der Stadt. Der Berg bildet die dritte Seite des Dreiecks.

Ein weiteres Highlight ist die aufregende Wanderung zur Festung von Kotor, auch bekannt als Castle of San Giovanni oder Sveti Ivan. Der Ziel der Wanderung ist weniger die Ruine selbst als die spektakuläre Aussicht. Allerdings gibt es Unzufriedenheit über die Gebühr von 8 Euro, die Wanderer zahlen müssen, aufgrund des schlechten Zustands der Treppen und der Anhäufung von Müll. Die Wanderung beginnt an einem Torbogen neben der Stiftskirche St. Maria und ist ein unvergessliches Erlebnis.


Es empfiehlt sich, die Wanderung frühmorgens zu beginnen, da es während des Sommers mittags schnell zu heiß wird. Es ist wichtig, festes Schuhwerk zu tragen, da man über 1350 Stufen den Berg hinaufsteigt. Oben angekommen, wird man mit einem atemberaubenden Blick über die Stadt, die Kreuzfahrtschiffe und die Bucht von Kotor belohnt. Fortgeschrittene Wanderer können den Aufstieg fortsetzen und den Berg über die "Leiter von Kotor" erklimmen. Diese Route bietet auch die Möglichkeit, das Eintrittsgeld von 8 Euro zu sparen. Man verlässt die Altstadt durch das Flusstor, überquert die beiden Brücken über den Scurda und biegt dann rechts ab. Nach wenigen Metern erreicht man den Start der Kotor-Leiter, die auch bei Google Maps verzeichnet ist. Der Aufstieg ist zwar anstrengend, aber viel ruhiger und entspannter als der Hauptweg. Übrigens führt ein kleiner Weg wenige Meter hinter dem Start der Kotor-Leiter nach links ab. Über diesen Weg erreicht man den anspruchsvollen Klettersteig (Via Ferrata) von Kotor und weiter oben den Skurda Canyon. Alles in allem ist eine Wanderung auf den Berg von Kotor ein unvergessliches Erlebnis, das man nicht verpassen sollte!


Ein herrliches Abenteuer erwartet dich, wenn du dich vom Hafen aus in nördlicher Richtung aufmachst und die beiden Arme des Flusses Scurda überquerst. Nach einer kurzen Wanderung erreichst du den wunderschönen Strand von Kotor. Dieser schmale Kieselstrand bietet im Sommer eine Vielzahl von Möglichkeiten zum Relaxen und Genießen. Bequeme Liegen und Sonnenschirme können gemietet werden, um sich in der Sonne zu entspannen. Der Eintritt ins Meer wird durch zwei kleine Stege erleichtert.


Perast

Ein zauberhaftes Städtchen an der Bucht von Kotor, das mit seiner historischen Pracht und der restaurierten Hafenstadt beeindruckt. Entlang der wunderschönen Promenade am Meer kannst du die malerische Kulisse der Stadt bewundern. Ein absolutes Highlight sind die beiden kleinen Inseln vor der Küste, die sich perfekt für einen Landausflug eignen. Auf der künstlichen Insel Maria vom Felsen (Gospa od Škrpjela), die durch das Versenken alter Schiffe entstanden ist, thront eine wunderschöne Kirche. Die zweite Insel Sveti Đorđe beeindruckt mit einem alten Kloster und einer atemberaubenden Landschaft. Perast ist ein einzigartiges Erlebnis, das du auf eigene Faust erkunden solltest.


Budva

Budva, der idyllische Badeort an der gleichnamigen Bucht, ist bekannt für seine traumhaften Strände und die malerische Landschaft. Nur etwa 23 Kilometer von Kotor entfernt, ist dieser Ort ein absolutes Highlight für jeden Besucher. Der lange Strand wird von zwei Halbinseln eingegrenzt und bietet somit einen atemberaubenden Anblick. Besonders sehenswert ist die westliche Halbinsel, auf der sich die charmante Altstadt Budvas befindet. Diese ist von einer beeindruckenden Stadtmauer umgeben und bietet einen wunderbaren Einblick in die Geschichte des Ortes. Früher war Budva sogar eine Insel, die allerdings nach einem schweren Erdbeben 1979 wieder aufgebaut werden musste. Heute erstrahlt der Badeort in neuem Glanz und ist bekannt für seine Luxushotels. Belgrads "Badewanne" zieht jedoch nicht nur nationale Gäste an, sondern auch internationale Besucher kommen hierher, um die Schönheit des Ortes zu genießen. Im Sommer füllen sich die Strände mit Badegästen und abends erwacht das Nachtleben in Budva. Ein Ort, der für jeden etwas zu bieten hat und ein absolutes Must-See für alle Strandliebhaber ist.


Die Reedereien bieten ihren Gästen gelegentlich Strandtransfers zum atemberaubenden Jaz Beach an, der nur wenige Kilometer westlich von Budva in einer bezaubernden Bucht gelegen ist. Dieser beeindruckende Strand, der sowohl aus Sand als auch Kies besteht, verfügt über eine komplette Infrastruktur und bietet somit alles, was das Herz begehrt.


Wenn man einige Kilometer südlich von Budva reist, erreicht man die bezaubernde Insel Sveti Stefan, die ein weiteres beliebtes Ziel für Landausflüge in Kotor darstellt. Die Insel, die durch einen Damm mit dem Festland verbunden ist, war einst ein uraltes Fischerdorf. Heute dominieren hier Luxusappartements und ein Casino. Der gesamte Ort wurde von einem Tourismuskonzern von der Regierung Montenegros geleast, wodurch der Zugang zur Insel heute ausschließlich Hotelgästen oder im Rahmen einer geführten Tour möglich ist. Der Dammbereich zum Festland ist von einem herrlichen, über 2 Kilometer langen Sandstrand umgeben, der sich dafür hervorragend eignet, um dort entspannende Stunden zu verbringen.


Lovcen Nationalpark

Im Herzen von Kotor liegt der atemberaubende Lovcen Nationalpark, der eine malerische Berglandschaft schützt. Der höchste Gipfel, der stolze 1749 Meter in die Höhe ragt, bietet eine unvergleichliche Aussicht. Mit einem Mietwagen kann man die malerischen Serpentinen in Richtung des bezaubernden Dorfs Njegusi befahren, das berühmt ist für seinen köstlichen Schinken und ein idealer Ausgangspunkt für spannende Wanderungen ist. Eine davon führt zum Njegos-Mausoleum, das dem einheimischen Dichter Petar II gewidmet ist und in etwa drei Stunden zu Fuß erreichbar ist. Alternativ kann man das Mausoleum auch mit dem Auto anfahren, bevor man die letzten 450 Stufen zu Fuß bewältigt. Die Aussicht vom Gipfel ist schlichtweg atemberaubend und es lohnt sich, diese wundervolle Landschaft hautnah zu erleben.


Cetinje

Die bezaubernde Stadt Centinje, welche sich am Fuße des majestätischen Lovcen-Massivs befindet, ist eine wahre Perle Montenegros. In vergangenen Zeiten war sie die Hauptstadt des Landes und gilt bis heute als historisches und kulturelles Herzstück. Die Stadt beherbergt zahlreiche Sehenswürdigkeiten, darunter das berühmte Kloster von Cetinje, das Nationalmuseum sowie ehemalige Regierungsgebäude und Botschaften aus vergangenen Tagen. Ein Besuch in Centinje ist somit ein Muss für jeden, der sich für die Geschichte Montenegros und seine einzigartige Kultur interessiert.

Mit Kindern unterwegs