top of page
Civitavecchia

Civitavecchia

Rom

Leider ist die italienische Hauptstadt Rom etwa 80 Kilometer von Civitavecchia entfernt. Man muss also erst ein gutes Stück über Land reisen. Aber die Verkehrsverbindungen sind gut und die Kreuzfahrtschiffe bleiben häufig bis spät abends im Hafen. Man hat also ausreichend Zeit für die Ewige Stadt. Aber Landausflüge in Civitavecchia führen nicht zwangsläufig nach Rom. Die kleine Hafenstadt hat selber einige Sehenswürdigkeiten zu bieten und lädt zu einem Stadtbummel ein. Zudem locken die etruskischen Ausgrabungsstätten in Tarquinia Urlauber von den Kreuzfahrtschiffen an.

Trotzdem ist der Hafen von Civitavecchia in erster Linie Ausgangspunkt für interessante Landausflüge in Rom.

Hafeninfos

Civitavecchia ist einer der größten Fähr- und Kreuzfahrthäfen im Mittelmeer. Kreuzfahrtschiffe machen überwiegend an der langen Mole fest. Hier gibt es sechs Liegeplätze. An der Landseite des Hafens befindet sich ein weiteres Cruise Terminal bei Liegeplatz 25. Viele Informationen, auch über den wahrscheinlichen Liegeplatz des eigenen Kreuzfahrtschiffes, findet man auf civitavecchia.portmobility.it/en .

Mobilität

Zu Fuß

Wer möchte, kann den Hafen zu Fuß erreichen oder verlassen. Es gibt insgesamt drei Fußgängereingänge. Das wichtigste Fußgängertor (Varco Fortezza) befindet sich an der Calata Cesare Laurenti am Fuß der Festung Fortezza Michelangelo. Landausflügler, die von der Mole kommen, passieren dieses Tor auf dem Weg zum Bahnhof oder in die Stadt. In der Nähe des Fußgängerzugangs befinden sich die Haltestellen für die Shuttlebusse von der Mole.


Shuttlebus

Kostenlose Shuttlebusse bringen die Touristen von allen Liegeplätzen zum Servicecenter Largo della Pace. Dabei unterscheidet man die Shuttlebusse der Green Line für alle Liegeplätze auf der Mole und die Shuttlebusse der Blu Line für das Cruise Terminal bei Liegeplatz 25.

Die Shuttlebusse der Green Line (von der Mole) machen einen Zwischenstopp bei der Festung Fortezza Michelangelo. Es gibt hier zwei Haltestellen. Eine für Besucher, die von der Mole kommen und hier aussteigen möchten und eine Haltestelle für alle, die zurück zum Schiff fahren möchten. Dieser Zwischenstopp ist interessant, da der Bahnhof nur noch 600 Meter entfernt ist.


Taxi

An den meisten Liegeplätzen gibt es eine begrenzte Zahl von Taxen. Mit dem Taxi nach Rom ist sehr teuer und keine echte Option.


Bahn

Es gibt zahlreiche Zugverbindungen von Civitavecchia nach Rom. Viele Kreuzfahrtgäste möchten deshalb in Civitavecchia auf eigene Faust mit der Bahn nach Rom fahren. Der Bahnhof ist leicht zu erreichen. Wenn das Kreuzfahrtschiff auf der Mole liegt, nimmt man die Shuttlebus bis zur Festung und läuft 600 Meter bis zum Bahnhof. Wenn das Kreuzfahrtschiff bei Liegeplatz 25 ankommt, nimmt man den Shuttlebus bis zum Servicecenter Largo della Pace. Von hier läuft man 1,5 Kilometer oder nimmt einen öffentlichen Bus.


Die meisten Besucher entscheiden sich für Regionalzüge. Verbindungen findet man bei Trenitalia. Es gibt mehrere Züge pro Stunde und die Fahrzeit liegt bei 45 bis 60 Minuten. Als Zielbahnhöfe kommen insbesondere Roma S. Pietro (Vatikan), Roma Ostiense und Roma Termini (Hauptbahnhof) infrage. Vom Bahnhof Roma-Trastevere fahren Züge zum Flughafen Rom-Fiumicino (FCO). Es ist empfehlenswert bereits vor der Kreuzfahrt passende Verbindungen heraussuchen und die Zugnummern und Zeiten notieren.


Die Regionalzüge haben den Vorteil, dass sie mit einem sogenannten BIRG-Ticket (5 Zonen) für 12 Euro genutzt werden können. Das ist ein Tagesticket, das neben der Bahnfahrt auch für den öffentlichen Nahverkehr in Rom eingesetzt werden kann! Das BIRG-Ticket gibt es am Schalter im Bahnhof. Vor der ersten Fahrt muss das Ticket entwertet werden.


Bus (nach Rom)

SIT Bus Shuttle fährt in ca. einer Stunde direkt nach Rom und hält dort nur in der Via Crescenzio 2 (Engelsburg und Vatikan) und an der Piazza Indipendenza (Hauptbahnhof). Für die Hin- und Rückfahrt zahlt man 25 Euro


Mietwagen

In der Nähe des Servicecenter Largo della Pace (Endhaltestelle der Shuttlebusse) gibt es Niederlassungen von Budget und Europcar. Für die Fahrt nach Rom ist ein Mietwagen aber auf Grund des Verkehrs nicht die beste Wahl. Wer jedoch nach Tarqunia oder zu anderen Zielen in der Umgebung fahren möchte, kann auf einen Mietwagen zurückgreifen.


Zu Fuß in Rom

Wer möchte, kann Rom auf eigene Faust erkunden. Die wichtigsten Sehenswürdigkeiten Roms sind gut zu Fuß erreichbar. Man kann zum Beispiel am Bahnhof Roma San Pietro aussteigen und sich über die Sehenswürdigkeiten Vatikan/Petersdom, Engelsburg, (Tiber), Piazza Navona, Pantheon, Trevi-Brunnen, Monumento Vittorio Emanuele II und Forum Romanum zum Kolosseum vorarbeiten. Das sind etwa 5 Kilometer. Von der Metrostation Colosseo geht es dann zwei Stationen zum Bahnhof Roma Termini und mit dem Zug zurück nach Civitavecchia. Das ist gut an einem Tag schaffen.

Wer mal eine Strecke in Rom überbrücken möchte, könnte die Metro nehmen.


Fahrrad in Rom

Wer Rom auf eigene Faust mit dem Fahrrad entdecken möchte kann dies mit Baja Bikes tun oder bei Tier mieten.


E-Scooter

E-Scooter stehen in Rom von TIER und Lime zur Verfügung.

Lokale Ausflugsanbieter

Ich möchte lokale Ausflugsanbieter unterstützen, die ihren Gästen besondere Erlebnisse und wundervolle Urlaubseindrücke abseits der Besuchermassen bieten, einfach für einen besonderen, individuellen Service stehen.

Von den nachfolgend genanten lokalen Ausflugsanbietern erhalte ich keinerlei Zahlungen für die Nennung auf meiner Seite. Sie sind mir aber entweder persönlich bekannt oder wurden mir von Gästen als sehr zuverlässig und gut empfohlen.

Meine Seite befindet sich gerade im "Umbau". Wenn an dieser Stelle noch keine lokalen Ausflugsanbieter genannt sind, dann findest Du diese entweder im nächsten Abschnitt Ausflugstipps oder es sind für diesen Ort noch keine eingetragen.

Ich freue mich über Deine Empfehlung nach Deiner Reise und bedanke mich gerne mit einer kleinen Überraschung dafür.

Ausflugtipps

Ausflugtipps beziehen sich auf Rom, da hier sicher die meisten Kreuzfahrtgäste hinfahren werden.

Die Sehenswürdigkeiten in Rom sind sehr beliebt und oft gibt es lange schlangen. Man sollte sich im Vorfeld also über "Ohne Anstehen Tickets" Gedanken machen und diese vorab besorgen.


In verschiedenen Foren hat Alessandro Tour Roma sehr gute Bewertungen bekommen. Er bietet auch eine Abholung am Hafen an.



Besonderer Tip

Einen informativen Reisebericht zu Civitavecchia und Rom auf eigene Faust findet ihr im Reiseblog Kreuzfahrt-Tagebuch.com 


Stadtrundfahrt Rom

Es gibt in Rom mehrere Anbieter unter anderem Big Bus Tours oder City Sightseeing.


Alternativ kann man auch geführte Fahrradtouren mit BajaBikes in Rom unternehmen.



Der Vatikan

Der Kirchenstaat mit seinen weltberühmten Sehenswürdigkeiten ist natürlich ein Topziel für Landausflüge in Civitavecchia. Zu den bekanntesten Sehenswürdigkeiten gehören der Petersplatz, der Petersdom und die Vatikanischen Museen mit der berühmten Sixtinische Kapelle. Es gelten Bekleidungsvorschriften. Nackte Schultern und zu kurze Röcke/Shorts können Probleme bereiten. Wer die Sehenswürdigkeiten des Vatikans auf eigene Faust besichtigen möchte, sollte sich entsprechend vorbereiten. Die Warteschlangen am Petersdom und bei den Vatikanischen Museen sind oft sehr lang.


Petersplatz und Petersdom

Wenn man am Bahnhof Roma San Pietro aussteigt, kann man den gewaltigen Petersdom bereits sehen. Bis zum Petersplatz und dem Zugang an der Via della Conciliazione geht man gut einen Kilometer. Der Besuch des Vatikans und des Petersdoms ist kostenlos. Trotzdem kommt es hier häufig zu langen Wartezeiten, da die Anzahl der Besucher begrenzt ist und die strengen Sicherheitskontrollen einfach Zeit brauchen.


Ein besonderes Highlight ist der Besuch der Kuppel des Petersdoms, die man über Treppen (551 Stufen) erreichen kann. Der Zugang befindet sich im Petersdom. Leider muss man hier ebenfalls mit langen Wartezeiten rechnen. Für die Kuppel gibt es leider keine Ohne Anstehen-Tickets! Der Aufstieg kostet im Petersdom 8 Euro. Für weitere 2 Euro kann man die ersten 231 Stufen mit dem Fahrtstuhl überbrücken. Dann geht es auf jeden Fall zu Fuß weiter. Der Aufstieg ist recht steil und manchmal auch eng. Dafür entschädigt der schöne Blick über den Vatikan und die Stadt.


Vatikanische Museen (Sixtinische Kapelle)

In der Sixtinischen Kapelle tritt das Konklave zusammen, wenn ein neuer Papst gesucht wird. Leider kann man nirgendwo ein Ticket für den Besuch der Kapelle mit dem berühmten Deckengemälde von Michelangelo kaufen. Zugänglich ist der Prachtraum nur über die Vatikanischen Museen! Diese bestehen aus 54 Museen, die insgesamt 1.400 Räume, Kapellen und Galerien umfassen. Die Sixtinische Kapelle gehört dazu. Der Eingang der Vatikanischen Museen befindet sich an der Viale Vaticano.

Tipp. Hinten rechts in der Sixtinischen Kapelle ist ein bewachter Ausgang, der direkt zum Petersdom führt. Dieser ist für geführte Gruppen reserviert. Wenn sich ein wenig umsieht, wird man in der Sixtinische Kapelle vermutlich eine Gruppe finden, der man sich „anschließen“ kann. So kommt man schnell zum Petersdom und muss sich nicht erneut anstellen.


Engelsburg

Die runde Engelsburg liegt direkt am Tiber, den man über die Engelsbrücke überqueren kann. Die Engelsburg wurde ursprünglich als Mausoleum für Kaiser Hadrian gebaut und später von Päpsten zur Festung ausgebaut. Seit etwa 100 Jahren ist das Castel Sant’Angelo ein Museum. Neben päpstlichen Gemächern führt ein Rundgang durch eine Waffensammlung und ein ehemaliges Gefängnis. Von der Aussichtsplattform auf der Engelsburg genießt man einen tollen Blick über Rom


Kolosseum

Das gewaltige Kolosseum entstand im ersten Jahrhundert nach Christus und bot nach heutigen Berechnungen wohl Platz für ca. 50.000 Besucher. Das Kolosseum war in der Antike der Schauplatz grausamer Gladiatorenkämpfe, Tierkämpfe und anderer abscheulicher Schauspiele. Sogar kleine Seeschlachten konnte man hier aufführen. Heute ist das Kolosseum eine Ruine, deren Dimensionen immer noch heute beeindrucken.


Natürlich kann man sich das Kolosseum kostenlos von außen ansehen. Ein besonders schöner Blick bietet sich von der Via dei Fori Imperiali. Nur auf dieser Seite ist die 50 Meter hohe Fassade des Kolosseums erhalten. Hier befindet sich auch die Metrostation „Colosseo“. Von der Metrostation sind die Eingänge des Kolosseums in drei Minuten zu Fuß erreichbar. In der Arena fällt sofort auf, dass der Boden verwunden ist. Nur ein kleiner Teil wurde restauriert. Man schaut deshalb von den Rängen direkt in das Hypogäum. In dem verwinkelten Unterbau der Arena waren früher die Gladiatoren und Tiere untergebracht.


Forum Romanum

Die 600 Meter lange Via Sacra führt vom Kolosseum über das Forum Romanum und verbindet die wichtigsten öffentlichen Gebäude des antiken Rom. Das Forum Romanum ist das wirtschaftliche, politische und kulturelle Zentrum der antiken Weltmetropole. Es liegt in einer Senke zwischen dem Kolosseum und den Hügeln Palatin und Kapitol. In römischer Zeit wurde das Tal trocken gelegt und entwässert. Heute ist das Forum Romanum ein Ruinenfeld und trotzdem eine der wichtigsten Sehenswürdigkeiten der Ewigen Stadt. Die Highlights sind der Triumphbogen des Septimius Severus, die Maxentiusbasilika, der Titusbogen und die Tempel des Saturn und der Vesta. Einen herrlichen Blick auf das Forum Romanum hat man von der Terrazza Belvedere del Palatino auf dem Palatin-Hügel. Der Aufstieg lohnt sich unbedingt. Der Palatin ist einer der sieben Hügel Roms und die Keimzelle der Stadt. Tickets für das Forum Romanum gibt es nur in Kombination mit den Eintrittskarten für das benachbarte Kolosseum.


Circus Maximus

Wer noch Energie und Zeit übrig hat, könnte vom Kolosseum über die Via di San Grigorio zum Circus Maximus laufen. Das sind vielleicht 400 Meter. Der Circus Maximus ist eine riesige Arena mit einer Länge von 600 Metern und einer Breite von 140 Metern. Bis ins 6. Jahrhundert nach Christus wurden hier die spektakulären Wagenrennen vor bis zu 250.000 Zuschauern ausgetragen. Leider ist nicht viel übrig von der prachtvollen Arena der Antike. Eigentlich nur noch eine Grünfläche, die umsonst besichtigt werden darf. Auch am Circus Maximus gibt es eine Metrostation mit der Bezeichnung „Circo Massimo“.


Pantheon

Nur einen kurzen Fußmarsch von der Piazza Navona entfernt befindet sich das berühmte Pantheon. Das Gebäude entstand in der Regierungszeit des Kaisers Hadrian (128 n. Christus) und hatte 1.700 Jahre lang die größte Kuppel der Welt. Wohl kein Gebäude der Antike ist so gut erhalten. Während der Renaissance war das Pantheon eine Kirche. Hier ist zum Beispiel der berühmte Maler Raffael begraben. Die Besichtigung ist kostenlos und es gibt auch keine Kontrollen. Mit Warteschlangen ist hier nicht zu rechnen.


Fontana di Trevi

Vom Pantheon läuft man ca. 600 Meter zum berühmten Trevi-Brunnen. Dieser ist mit einer Breite von 50 Metern und einer Höhe von 26 Metern erstaunlich groß. Der größte Brunnen Roms.


Spanische Treppe

Die Spanische Treppe liegt ca. 800 Meter nördlich des Trevi-Brunnens. Die wohl bekannteste Freitreppe der Welt mit ihren 136 Stufen wurde ab 1723 erbaut. Sie ist einer der touristischen Hotspots Roms. Das Sitzen auf der Treppe ist deshalb seit 2019 verboten. Am Fuß der Treppe befindet sich rund um die Via dei Condotti ein Einkaufsviertel mit vielen Luxusmarken. Oberhalb der Treppe ist die Metrostation „Spagna“.

Mit Kindern unterwegs