top of page
Olympia

Olympia

Katakolon

Olympia ist eine antike Stadt in Griechenland und ein wichtiges Ziel für Geschichtsinteressierte und Archäologen. Die Stadt ist bekannt als Geburtsort der Olympischen Spiele und beherbergt einige der berühmtesten antiken Stätten Griechenlands, darunter das antike Olympia-Stadion und der Tempel des Zeus. Besucher können auch das Archäologische Museum von Olympia besichtigen oder einen Tagesausflug in die nahegelegene Stadt Pyrgos machen.


Katakolon ist eine kleine Gemeinde am Ionischen Meer. Der Ort wird auch Katakolo genannt und liegt auf einer Landzunge in der Nähe der Stadt Pyrgos auf dem Peloponnes. Auf dem Weg nach Korfu und weiter in Richtung Adria kommen viele Kreuzfahrtschiffe hier vorbei. Das nicht wenige Kreuzfahrtschiffe in diesem Hafen festmachen, hat im Prinzip nur einen Grund. Olympia. Der Austragungsort der Olympischen Spiele in der Antike und das Heiligtum des Zeus ist eine der berühmtesten Sehenswürdigkeiten Griechenlands und Ziel der meisten Landausflüge in Katakolon. Abgesehen von Olympia gibt es in diesem Hafen relativ wenig Attraktionen, weshalb die meisten Kreuzfahrtschiffe nur einen halben Tag im Hafen bleiben.

Hafeninfos

Für ein Dorf verfügt Katakolon über einen beachtlichen Hafen. Drei Kreuzfahrtschiffe können hier gleichzeitig anlegen. Ein Terminalgebäude gibt es nicht.

Mobilität

Zu Fuß

Das kleine Geschäftsviertel des Ortes erreicht man in wenigen Minuten zu Fuß. Wenn das Kreuzfahrtschiff an der langen Mole liegt, benötigt man ca. 15 Minuten. Katakolon erstreckt sich über zwei Straßen mit einem neuen Jachthafen. Hier kann man ein wenig bummeln, die Auslagen der Geschäfte begutachten und in den zahlreichen Cafés und Tavernen am Meer etwas trinken oder essen. Am Fuße der sehr langen Mole findet man sogar einen kleinen Strand, der Renata-Strand genannt wird.


Bahn

200 Meter von der breiten Mole entfernt und hinter den beiden Einkaufsstraßen gibt es einen kleinen Bahnhof. Von hier fahren moderne und klimatisierte Züge von Hellenic Train über Pyrgos nach Olympia. Die Fahrt dauert ca. 45 Minuten. Weitere Informationen gibt es hier.

Das Bahnhofsgebäude ist ein kleiner Kiosk. Hier kann man die Tickets kaufen und die Abfahrtszeiten ablesen. In Olympia angekommen, kann man das antike Olympia bequem zu Fuß erreichen. Bis zum Archäologischen Museum am Eingang des Geländes geht man ca. 500 Meter.


Bus

Eine günstige Alternative sind Bustransfers nach Olympia, die im Hafen von verschiedenen Anbietern angeboten werden. Bitte auf eine entsprechende Werbung achten. Die Busfahrt dauert etwa 30 Minuten und die Fahrgäste haben meistens zwei Stunden Zeit für die Besichtigung.

Bekannt ist Katakolon Express, die begleitete Busfahrten nach Olympia anbieten. Der Eintritt nach Olympia kommt immer und in jedem Fall noch dazu.


Taxi

Die Taxen sind graue Limousinen mit Taxischild auf dem Dach, die vier Fahrgäste befördern können. Wenn man von der oberen (kürzeren) Mole für 2 Kreuzfahrtschiffe kommt, befindet sich der Taxistand gleich rechts.

Der Fahrpreis wird durch das Taxameter ermittelt. Eine vierstündige Fahrt nach Olympia und zurück kostet mit Wartezeit derzeit etwa 90 Euro. Dieser Preis wurde am Hafen sogar aufgeschlüsselt. Die Fahrer sind auf Nachfrage verpflichtet, am Ende der Fahrt eine offizielle Quittung auszustellen. Darauf steht das Kennzeichen, der Name des Fahrers und die Taxinummer. Taxifahrer dürfen sich in Griechenland nicht als Fremdenführer anbieten.


Mietwagen

Es gibt in Katakolon derzeit überwiegend lokale Autoverleiher wie Dias Rent a Car oder Theocar. Direkt über die Vermieter oder über die bekannten Portale im Internet kann man einen Mietwagen vorab reservieren. Die Fahrt nach Olympia ist in einer guten halben Stunde zu bewältigen. Die Beschilderung (Ancient Olympia) ist gut. Die Fahrt führt an der Stadt Pyrgos vorbei und ist auch ohne Navi zu bewältigen. Mit dem Mietwagen kann man natürlich auch die Badeorte an der Küste gut erreichen.

Lokale Ausflugsanbieter

Ich möchte lokale Ausflugsanbieter unterstützen, die ihren Gästen besondere Erlebnisse und wundervolle Urlaubseindrücke abseits der Besuchermassen bieten, einfach für einen besonderen, individuellen Service stehen.

Von den nachfolgend genanten lokalen Ausflugsanbietern erhalte ich keinerlei Zahlungen für die Nennung auf meiner Seite. Sie sind mir aber entweder persönlich bekannt oder wurden mir von Gästen als sehr zuverlässig und gut empfohlen.

Meine Seite befindet sich gerade im "Umbau". Wenn an dieser Stelle noch keine lokalen Ausflugsanbieter genannt sind, dann findest Du diese entweder im nächsten Abschnitt Ausflugstipps oder es sind für diesen Ort noch keine eingetragen.

Ich freue mich über Deine Empfehlung nach Deiner Reise und bedanke mich gerne mit einer kleinen Überraschung dafür.

Ausflugtipps

Stadtrundfahrt

in Katakolon gibt es eine Touristenbahn, die sich Katakolon Tourist Fun Train nennt. Wer möchte, kann mit dem kleinen Zug eine halbe Stunde lang durch die nahe Umgebung fahren. Es gibt sogar zwei Haltestellen, und zwar am Mercouri Weingut und am Sankt Andreas Strand. Hier kann man aussteigen und mit einer der späteren Bahnen weiterfahren. Die Fahrt beginnt unmittelbar hinter dem Zentrum, an der Stelle, an der die Züge nach Olympia starten.

Ein Hop-on Hop-off Bus fährt von Katakolon nach Pyrgos. Die kleine Stadt hat 50.000 Einwohner und ist ca. 14 Kilometer vom Hafen entfernt.


Olympia

Olympia ist etwa 33 Kilometer vom Hafen entfernt. Neben dem antiken Heiligtum befindet sich hier auch die moderne Kleinstadt Olympia. In der Antike war dieser Ort das Heiligtum des Zeus und der Austragungsort der olympischen Spiele. Etwa 1.000 Jahre lang wurden hier die Olympiade der Antike veranstaltet. Die Wettkämpfe waren in erster Linie ein religiöses Fest. Die meisten Sportarten sind auch heute noch bekannt. Es gab Laufwettbewerbe, Speerwerfen, Ringkämpfe und so weiter. Der antike Fünfkampf setzte sich aus den Disziplinen Speer, Diskus, Sprung, Lauf und Ringen zusammen. Dabei traten die Sportler nackt an. Frauen waren nicht zugelassen. Das antike Olympiastadion fasst mehr als 40.000 Zuschauer. Daran kann man die Bedeutung der Wettkämpfe in der Antike erahnen.


Leider ist von dem antiken Heiligtum in Olympia nicht viel übrig geblieben. Es gibt viele Steine, die kein wirkliches Bild vermitteln. Trotzdem kann man auch so erahnen, was für Riesenevent die olympischen Spiele schon in der Antike waren. Besonders spannend ist natürlich das antike Olympiastadion.

In Olympia gibt es heute neben der archäologischen Ausgrabungsstätte ein Archäologisches Museum und ein Museum der Geschichte der antiken Olympischen Spiele.


An einem Modell im Archäologischen Museum kann man sehr gut nachvollziehen, wie das Gelände in der Antike ausgehen hat. Wenn danach das Areal mit einem kundigen Führer besichtigt, hat man unserer Meinung nach mehr davon. Die Entfernungen sind in Olympia überschaubar. Vom Bahnhof bis zum antiken Olympiastadion geht man gut einen Kilometer


Strand

In der Umgebung von Katakolon gibt es einige schöne Strände. In unmittelbarer Nähe der Kreuzfahrtschiffe am Fuß der langen Mole befindet sich der Renata-Strand, der manchmal auch Plakes-Strand genannt wird. Dieser Strandabschnitt ist klein, aber voll ausgestattet. Es gibt Liegestühle, Umkleidekabinen, Duschen und eine Beach Bar. Für Schatten sorgen festinstallierte Sonnenschirme mit Palmwedeln. Die Liegezeiten in Katakolon sind meistens kurz. Für zwei oder drei Stunden ist dies ein idealer Strand. Das Schiff liegt in Sichtweite, sodass man die Liegezeit gut ausnutzen kann.


Der Agios Andreas Strand, auch Sankt Andreas Strand oder St. Andrew Beach genannt, ist ca. drei Kilometer vom Hafen entfernt. Er befindet sich am Ende der Halbinsel von Katakolon und zwar auf der gegenüberliegenden Seite. Die kleine Touristenbahn vom Hafen hält hier. Auch an diesem Strand findet man Sonnenliegen und Sonnenschirme sowie einige Strandrestaurants und Bars.

Mit Kindern unterwegs